SEO-Texte schreiben wie ein Gott in 27 Schritten 👣

Deine Webseite grĂŒĂŸt von Seite 15 auf Google?

Dann brauchst du suchmaschinenoptimierten Content.

Hier lernst du, gute SEO-Texte selber zu schreiben. Solche, die Klicks kassieren und VerkÀufe generieren. Und zwar in 27 idiotensicheren Schritten anhand eines einfachen Beispiels.

Nach derselben Anleitung erstellen wir Artikel, die einen nachhaltigen Blog in einem Jahr von 0 auf 7000 Leser*innen pro Monat gebracht haben. Oder den Umsatz eines Online-Shops versechsfachen konnten.

Inklusive

  • Checklisten und Vorlagen, die die Keyword-Recherche und Texterstellung beschleunigen
  • Dutzenden Beispielen zur Inspiration (aka zum Nachmachen)
  • Einer Übersicht ĂŒber hilfreiche Tools (kostenlos und kostenpflichtig)

🎁 Wenn du den Artikel bis zum Ende liest, gibt’s außerdem ein Geschenk.

Lass uns loslegen.

Was sind SEO-Texte?

Die Definition: Ein SEO-Text ist ein fĂŒr Suchmaschinen optimierter Beitrag. Auf Englisch steht es fĂŒr „Search Engine Optimization“. Auf Deutsch lautet die Bedeutung „Suchmaschinenoptimierung“. 

Die einfache ErklÀrung:

SEO-taugliche Texte bringen dich auf Google weiter nach oben. So bekommst du mehr Klicks und VerkĂ€ufe, ohne dafĂŒr zu zahlen.

Hinter den Suchmaschinen stecken nÀmlich Algorithmen. Sie analysieren deine Texte. Wenn du sie verstehst, kannst du die Chancen deiner Artikel auf ein gutes Ranking steigern.

Das gilt ĂŒbrigens in allen Suchmaschinen: YouTube, Amazon, TikTok. Hier soll es aber um Google und damit den Content auf deiner Website gehen. Du kannst die Startseite, Landing Pages, Blog-BeitrĂ€ge und Co. optimieren.

Zum GlĂŒck gelten fĂŒr alle dieselben Regeln. Wir zeigen sie dir.

Die Kriterien fĂŒr gute suchmaschinenoptimierte Artikel (2022)

Google betrachtet hunderte Faktoren, um zu entscheiden, welche Seiten es bei einer Suchanfrage anzeigt.

Einige der Vorgaben sind beim Texten fĂŒr Suchmaschinen relevant. Sie lassen sich grob in zwei Gruppen einteilen:

Gruppe 1: Elemente fĂŒr den Algorithmus 

Google liest deine Texte. 

NatĂŒrlich nicht wie ein Mensch. Vielmehr versucht es, das Thema und die QualitĂ€t anhand einiger Elemente zu erraten:

  • Welche SchlĂŒsselwörter (Keywords) benutzt du?
  • Wie gut ist dein Beitrag strukturiert?
  • Wie leicht lĂ€sst sich dein SEO-Artikel lesen?

Wie Google welche Faktoren gewichtet, ist geheim und Ă€ndert sich regelmĂ€ĂŸig. Doch tausende Tests legen bestimmte Regeln nahe, nach denen wir unser Tutorial aufbauen.

Doch es reicht nicht, die Maschine zufriedenzustellen. Viel wichtiger sind menschliche Signale.

Gruppe 2: Reaktionen von Menschen

Google möchte seinen Nutzer*innen die besten Suchergebnisse prÀsentieren. Deshalb analysiert es, wie sich echte Menschen im Netz verhalten.

  • Verweildauer: Je lĂ€nger sich Menschen eine Seite anschauen, desto besser scheint sie zu sein (Time on Site).
  • Interaktionen: Wenn Menschen Kontaktformulare ausfĂŒllen, auf Links klicken oder Kommentare schreiben, spricht das fĂŒr guten Content.
  • AbsprĂŒnge: Klicken User*innen schnell weg und schauen sich lieber andere Seiten an, zieht das deine Seite runter.

Diese Signale sind schon heute wichtiger als die Elemente fĂŒr den Algorithmus. Und ihre Relevanz nimmt nur zu.

Die goldene Regel lautet deshalb: Schreibe fĂŒr Menschen, nicht fĂŒr Maschinen.

Aber natĂŒrlich weiß das auch die Konkurrenz. Deshalb beginnt unsere Anleitung damit, wie du ein Thema findest, bei dem du eine Chance auf viele Klicks hast.

Los geht’s.

SEO-Texte schreiben lernen: die Anleitung in 27 Schritten

Am besten lernt es sich ja immer an einem Beispiel. Also lass uns zusammen einen kompletten Artikel erstellen.

Das Beispiel stammt von unserer Test-Webseite Sulixo, einem Blog ĂŒber Recycling. Hier testen wir regelmĂ€ĂŸig neue Content-Strategien.

#1 bis #2: Thema finden

Ich nehme an, dass du bereits ein grobes Thema im Kopf hast.

Falls nicht, solltest du zuerst eine Content-Strategie und einen Content-Plan entwerfen. Dann gehen dir die Ideen nie aus.

In unserem Fall lautet das Thema: „Wie werfe ich Besteck weg?“. Erstens hat uns unsere Zielgruppe das schon oft gefragt. Zweitens googeln viele Leute danach.

#1 Thema eingrenzen

Der erste Schritt beim suchmaschinenoptimierten Schreiben: googeln.

Also genau das, was auch deine Zielgruppe macht.

Die Ergebnisse geben ein gutes GefĂŒhl, was die Leute zu deinem Thema interessiert:

  • Um welche Art von Content handelt es sich (Anleitungen, Videos, Produkte)?
  • Wie sehen andere Suchergebnisse zu diesem Thema aus?
  • Aus welchen Blickwinkeln kann man an das Thema herangehen?

Bevor du dich an die Recherche macht, solltest du dir diesen kurzen Überblick verschaffen.

Wenn ich etwa nach „Besteck wegwerfen“ suche, erscheinen vor allem schnelle Antworten.

Suchergebnisse fĂŒr

Google dein Thema zuerst, um einen Überblick zu erhalten

Anhand vieler Daten weiß Google bereits sehr gut, was die Zielgruppe zu einem Thema sehen möchte. Deshalb liefern alle Suchergebnisse Ă€hnliche Informationen: kurze, knappe Antworten.

Die Kunst der SEO-Texterstellung ist, herauszustechen.

DafĂŒr musst du einige Dinge anders machen als die Konkurrenz. Aber allzu weit vom Grundtenor – hier: Antwort auf eine einfache Frage – darfst du dich nicht entfernen.

Deshalb solltest du zunÀchst die Suchintention bestimmen.

#2 Suchintention bestimmen

Der Search Intent ist das Ziel, mit dem Menschen eine Suchanfrage eintippen.

Man unterscheidet grob in:

  • Informative Suchen: Menschen suchen eine Antwort auf eine Frage. Hier rankt informativer Content gut.
  • Kommerzielle Suchen: Menschen möchten ein Produkt kaufen (oder davor recherchieren). Hier ranken Shops oder Produktbeschreibungen gut.
  • Markenbezogene Suchen: Menschen möchten direkt zu einer Webseite. Wer „Apple“ googelt, wird direkt auf die Seite von Apple klicken.

Je nach Suchintention musst du passenden Content produzieren.

Spar dir den Versuch, mit einem informativen Blog Post fĂŒr ein kommerzielles Keyword Ă  la „Handcreme kaufen“ zu ranken. Keine Chance. Hier bedarf es einer Verkaufsseite.

In unserem Beispiel ist die Lage aber relativ klar. Es handelt sich um eine informative Suchanfrage. Einen Hinweis geben Fragewörter (wie, wo), die anderen Suchergebnisse und – ehrlich gesagt – der gesunde Menschenverstand.

Jetzt weißt du in etwa, in welche Richtung es geht. Zeit fĂŒr die Keyword-Recherche.

#3 bis #4: Keyword-Recherche

Die Keyword-Recherche ist das HerzstĂŒck SEO-konformer Texte.

Hier findest du heraus, welche SchlĂŒsselwörter dein Artikel enthalten muss, um fĂŒr ein Thema zu ranken.

Am besten geht das mit All-in-One-Tools. Wir benutzen den KWFinder von Mangools. Weiter unten findest du aber auch eine Liste mit Alternativen.

Einsteiger*innen können auch mit kostenlosen Werkzeugen starten. Einige schreibe ich in jedem Unterpunkt dazu. Klicke hier fĂŒr eine Liste aller Tools, die wir verwenden.

#3 Fokus-Keyword finden

In der Keyword-Recherche erstellst du eine Liste aus Suchbegriffen, die du in deinen Text einbringst. Ein Suchbegriff ist eine Anfrage, die Menschen in Suchmaschinen eintippen.

Ein Begriff deiner Liste ist am wichtigsten. Wir nennen ihn Fokus-Keyword.

Das Fokus-Keyword ist das Schlagwort, unter dem du auf jeden Fall gefunden werden möchtest. Weil es:

  • hĂ€ufig gesucht wird (aka ein hohes Suchvolumen hat).
  • wenig Konkurrenz aufweist (aka eine einfache Keyword Difficulty).
  • die Suchintention deines Themas perfekt widerspiegelt.

Wie findest du es?

Mit einem kostenpflichtigen Tool ist das relativ leicht:

  1. Tippe eine Suchanfrage zu deinem Thema in das Tool ein.
  2. Das Tool spuckt dir im Idealfall hunderte Keywords aus.
  3. Du analysierst die Keywords. Bei welchem ist die Kombination aus Suchvolumen und Keyword Difficulty am besten? Oder anders: Bei welchem Keyword sahnst du am meisten Klicks ab?

Unser Beispiel zeigt ein klares Bild:

Unter einer Auswahl von Suchbegriffen hat

Das optimale Fokus-Keyword weist wenig Konkurrenz bei einem hohen Suchvolumen auf

Die meisten Menschen mit altem Besteck tippen „Besteck entsorgen“ in die Suchleiste ein. Gleichzeitig liegt die Keyword Difficulty nicht wesentlich höher als bei anderen Begriffen.

Die Entscheidung ist selten so eindeutig. Mal wird ein Thema super hĂ€ufig gesucht, aber die Konkurrenz ist zu stark fĂŒr deine Seite. Mal gibt es kaum Konkurrenz, aber das Thema wird nur selten gesucht.

Es gehört viel Erfahrung dazu, um deine Chancen auf Klicks einzuschÀtzen. Ein paar Faustregeln gibt es aber:

  1. Schau dir an, fĂŒr welche Suchbegriffe du bereits rankst (zum Beispiel ĂŒber die Google Search Console). Vergleiche sie mit dem jetzigen Thema.
  2. Vergleiche deine Domain Authority (DA) mit der DA der Konkurrenz fĂŒr dieses Keyword.

Kostenpflichtige Tools liefern all diese Infos auf einen Blick.

Um dein Fokus-Keyword zu finden, kannst du auch kostenlose Tools nutzen:

  • Der Google Keyword-Planner zeigt dir Suchvolumina und einen groben Schwierigkeitsgrad.
  • UberSuggest liefert eine genaue Keyword Difficulty, allerdings nur begrenzt oft am Tag.

#4 UnterstĂŒtzende Keywords finden

Neben dem Fokus-Keyword solltest du weitere Keywords finden, die du in deinen Artikel einbringst.

Wieso?

  • Weil Google dann besser versteht, worum es geht.
  • Weil du alle Fragen deiner Zielgruppe beantwortest.
  • Weil du ĂŒber jedes der zusĂ€tzlichen Schlagwörter gefunden werden kannst.

Kurz: Ohne unterstĂŒtzende Keywords keine Klicks.

Am Ende deiner Keyword-Recherche solltest du eine ganze Liste an Suchbegriffen haben. Sie ist wild gemischt aus Begriffen mit hohen und niedrigen Suchvolumina, leichter und schwerer Konkurrenz.

Liste mit SchlĂŒsselwörtern

Erstelle eine Liste mit Suchbegriffen, die du einbringen möchtest

Bringe möglichst deine gesamte Liste im Text unter. Wichtige Begriffe in Überschriften, alle anderen mindestens ein Mal (und nicht viel öfter) im Fließtext. Nur das Fokus-Keyword erwĂ€hnst du etwas hĂ€ufiger.

Und wie findest du die unterstĂŒtzenden Keywords?

Wieder gilt: Mit kostenpflichtigen Tools ist das ganz einfach.

So solltest du etwa semantische Keywords in deine Liste aufnehmen. Sie sind deinem Fokus-Keyword sehr Ă€hnlich. Bei uns etwa „Besteck wegwerfen“ oder „Besteck MĂŒll“.

Tippst du dein Fokus-Keyword in dein Keyword-Tool ein, erhÀltst du hunderte VorschlÀge.

Alternativ erhĂ€ltst du sie ĂŒber den Keyword-Planner, UberSuggest oder einfach auf Google – zum Beispiel in „Ähnliche Fragen“ oder „Verwandte Suchanfragen“.

8 verwandte Suchanfragen

Google schlÀgt dir Begriffe vor, nach denen Nutzer*innen suchen

Weiterhin solltest du Longtail-Keywords einbringen. Sie bestehen aus drei oder mehr Wörtern. Hier etwa „Altes Besteck entsorgen“ oder „Besteck mit Plastikgriff entsorgen“.

Der KWFinder zeigt sie dir an:

Suchbegriffe mit drei oder mehr Wörtern

Longtail-Keywords sind Suchbegriffe aus drei oder mehr Wörtern

Kostenlose VorschlÀge liefern Google Autocomplete oder AnswerThePublic.

Sinnvoll sind auch Fragen in deinem Content. HĂ€ufige Fragen lauten hier „Wo entsorgt man Besteck“ oder „Wohin mit altem Besteck“.

Keyword-Tool liefert Fragen zum Thema wie

Einige Tools zeigen dir, welche Fragen deine Zielgruppe stellt. Beantworte sie!

Zudem lohnt es sich, einen Blick auf die Konkurrenz zu werfen. WofĂŒr rankt sie? Lass dich inspirieren.

Keyword-Recherche eines Konkurrenz-Artikels

Kannst du Suchbegriffe aufnehmen, fĂŒr die dein Wettbewerb bereits rankt?

Zum Schluss ein Geheimtipp: Baue Synonyme ein. Ich suche sie immer auf Woxikon. Okay, vielleicht googelt niemand nach „Esswerkzeug entsorgen“. Aber nach „Gabel / Löffel / Messer entsorgen“ schon.

Jetzt solltest du eine Liste an Begriffen haben, die du im Text einbringst.

Aber worĂŒber schreibst du ĂŒberhaupt?

#5 bis #7: Inhaltliche Recherche

Wenn du SEO-Content erstellst, stehen die Leser*innen im Vordergrund. Betrachte die Keyword-Recherche deshalb als Vorbereitung auf das, was jetzt kommt: die inhaltliche Recherche.

Dank der Keyword-Recherche weißt du, was deine Zielgruppe interessiert. Jetzt musst du dafĂŒr sorgen, dass du ihnen alle relevanten Infos lieferst – und zwar auf einem neuen, interessanten Weg.

#5 Top-Artikel zusammenfassen

Um eine Top-Platzierung zu erreichen, muss dein Beitrag besser sein als jeder andere. Und zwar nicht nur etwas. Man spricht auch von 10x Content: zehnmal besser.

Denn wieso sollte Google den tausendsten Artikel ĂŒber Hundefutter anzeigen, der genau gleich ist?

Jetzt ist es natĂŒrlich schwer, besser zu definieren. Es gibt viele Möglichkeiten, einen Artikel besser zu machen:

  • Interessanter: besser geschrieben, mit tollen Geschichten.
  • Interaktiver: Quizze, Tests und Co. funktionieren oft super.
  • Schöner: mit vielen Grafiken aufbereitet.
  • Einfacher: schaffst du es, ein komplexes Thema auf den Punkt zu bringen?

Alles sehr subjektiv und teilweise auch sehr aufwendig. Vielleicht kannst du nicht so gut schreiben oder hast kein Geld fĂŒr teure interaktive Elemente und Designs.

Was also tun?

Mach ihn umfangreicher. Das ist immer umsetzbar und kostet nur ein wenig mehr Zeit fĂŒr die Recherche. Dein Artikel sollte eine Suchanfrage komplett beantworten – mit allen Folgefragen, die deine Zielgruppe haben könnte.

Dadurch: 

  • verhinderst du, dass deine Leser*innen abspringen und andere Seiten besuchen.
  • fesselst du deine Leser*innen lĂ€nger.
  • baust du viele unterstĂŒtzende Keywords ein, ĂŒber die du gefunden werden kannst.
  • festigst du deinen Status als Expert*in.

Und wie machst du deinen Artikel umfangreicher?

Ich beginne immer damit, die Top-10-Artikel zu meinem Thema zusammenzufassen. In diesem Fall schaue ich mir also alle Seiten an, die erscheinen, wenn ich „Besteck entsorgen“ google. Ich notiere alle interessanten Infos.

So habe ich eine gute Struktur fĂŒr meinen Artikel. Ich erkenne:

  • welche Unterthemen die BeitrĂ€ge behandeln.
  • wie die Seiten aufgebaut sind.
  • welche Bilder, Videos, Grafiken es gibt.

All das solltest du auch einbringen. NatĂŒrlich nicht geklaut oder kopiert, sondern selbst erstellt und deinem Stil angepasst.

Indem du alle vorhandenen Infos analysierst, erschaffst du den umfangreichsten Artikel.

Aber: Es fehlt noch etwas.

#6 Fehlende Infos ergÀnzen

Hier kommt deine Keyword-Recherche ins Spiel: Welche Fragen deiner Zielgruppe lassen andere Artikel unbeantwortet?

Schau in deine Keyword-Liste und beantworte sie.

Hier habe ich beispielsweise recherchiert, in welchen MĂŒll Besteck mit Plastikgriff gehört. Das hatte bisher kein anderer Artikel beantwortet. Ein Grund mehr fĂŒr Google, meinen Beitrag nach oben zu befördern.

#7 Einzigartige Perspektive

Du hast dein Fundament aus soliden Informationen.

Aber du musst deiner Zielgruppe einen weiteren Grund liefern, wieso sie sich fĂŒr deinen Artikel interessieren sollte.

Also: Mach etwas anders als die Konkurrenz.

Gibt es dutzende Listen Ă  la „Die besten 5, 6 oder 7 xyz“ zu deinem Thema? Dann schreib ĂŒber „die besten 141 xyz“. Oder ĂŒber die schlechtesten.

Sind alle anderen Artikel langweilige Zusammenfassungen Ă  la „Alles, was du ĂŒber x wissen musst“? Dann verwandle dein Wissen in eine „idiotensichere 15-Schritte-Anleitung zu x“.

Bleibt die Konkurrenz sehr theoretisch? Dann liefere anschauliche Beispiele zum Nachmachen.

Du verstehst, was ich meine.

#8 bis #26: Jetzt geht’s ans Texten

Deine Basis steht. Du weißt, worĂŒber du schreiben möchtest. In den nĂ€chsten Schritten schauen wir uns an, wie.

#8 Titel verfassen

Der Titel ist der wichtigste Teil deines Artikels. Schließlich bringt dir der beste Text nichts, wenn ihn wegen der langweiligen Überschrift niemand liest.

Deshalb muss dein Titel drei Dinge schaffen:

  1. Suchmaschinenoptimiert sein, um dein Ranking zu steigern.
  2. Sich von der Konkurrenz abheben.
  3. Zum Klicken verleiten.

Punkt #1 ist relativ leicht erklÀrt. Der richtige Titel ist ein wichtiger Ranking-Faktor.

SEO-Richtlinien fĂŒr den Titel:

  • Pack das Fokus-Keyword möglichst weit vorne rein.
  • Am besten funktioniert ein „Exact Match“, also wenn du das Fokus-Keyword genau so einbringst, wie es gegoogelt wird. Bei uns: Besteck entsorgen.
  • WortverĂ€nderungen sind aber auch in Ordnung (So entsorgst du Besteck). Lesbarkeit geht vor!
  • Es gibt nur einen sogenannten H1-Titel. Dazu mehr in Schritt #10.

Okay, hÀtten wir das geklÀrt.

Aber wie ĂŒberzeugst du jetzt die Leute, auf deine Seite zu klicken?

DafĂŒr musst du dich – Punkt #2 – von der Konkurrenz abheben. 

DafĂŒr schaue ich mir zuerst an, welche Titel der Wettbewerb verwendet.

Google-Suchergebnisse fĂŒr

Wenn alle Artikel der Konkurrenz gleich beginnen: Sei anders!

Hier fĂ€llt auf: Die meisten Themen sind eine Variation von „So entsorgen Sie Besteck richtig“. Braucht die Welt den hundertsten Beitrag mit derselben Überschrift?

Nö.

Ich entscheide mich fĂŒr eine neue Perspektive: Wer Besteck falsch wegwirft, dem drohen Strafen.

Besteck entsorgen (vermeide eine €-Strafe)

Der Titel sollte das Fokus-Keyword enthalten und Interesse wecken

Deine Überschrift sollte aber nicht nur auffallen, sondern auch zum Klicken verleiten (Punkt #3). Hier sind ein paar Highlights aus dem SEO-Copywriting:

  • Stelle eine Frage: Fragen versprechen die Antwort auf ein Geheimnis. Das ist verlockend. Beispiel: In welchen MĂŒll kommt Besteck wirklich?
  • Versprich einen Vorteil: Menschen möchten ihr Leben verbessern. Gib ihnen einen Weg. Beispiel: Entsorge dein Besteck richtig und spare 150 € StrafgebĂŒhr.
  • Nutze Zahlen: Zahlen fallen auf. Das Auge springt automatisch zu ihnen. Beispiel: 7 Wege, dein Besteck zu entsorgen.

Es gibt viele Möglichkeiten, Interesse zu wecken. Hier sind 78 Blog-Ideen, die Klicks kassieren.

#9 Einleitung erstellen

Klasse: Dein Titel hat Aufmerksamkeit erzeugt.

In den ersten Wörtern musst du diese halten. Sonst springen die Leser*innen sofort ab – und das senkt dein Google-Ranking.

So wie bei diesen Kochrezepten, die erst einmal die Geschichte des Landes seit dem Urknall wiedergeben, bevor sie zu den Zutaten kommen.

Wie vermeidest du das?

Indem du den Leser*innen zeigst, dass sie hier richtig sind.

Also red nicht um den heißen Brei herum.

  • Wenn du fĂŒr eine Produktseite textest, zeig das Produkt, den Preis und den grĂ¶ĂŸten Vorteil.
  • In einem Blog Post zeigst du, welche Infos du gleich teilst und welches Problem sie lösen.

Wichtig: Bringe das Fokus-Keyword in den ersten 100 Wörtern ein. So zeigst du Google noch einmal, dass es wirklich um dieses Thema geht.

Direkter Einstieg in den SEO-gerechten Artikel

Red nicht um den heißen Brei herum, sonst springen Leser*innen ab

#10 Aufbau und Überschriften

Okay, Titel und Einleitung stehen. Jetzt geht’s an den Hauptteil.

Dabei solltest du einer ĂŒbersichtlichen Struktur folgen. Die hilft Leser*innen, die deinen Artikel nur ĂŒberfliegen. Und auch Google legt Wert auf den richtigen Aufbau.

Besonders wichtig sind Überschriften.

Sie unterteilen deinen Fließtext in thematische Abschnitte. Wer sich nur fĂŒr einen Teil interessiert, kann direkt dorthin springen.

Dabei gibt es verschiedene Ebenen oder Heading Tags: H1, H2, H3 und so weiter, bis H6.

Es gibt nur einen H1-Titel: Das ist der Titel deines Artikels, der ganz oben steht.

Im Text folgen dann H2 und Co. Du solltest mindestens alle 300 Wörter eine Überschrift nutzen – eher öfter.

Achte dabei auf eine logische Gliederung: H2-Titel sind wichtige Überschriften fĂŒr große Unterthemen deines Artikels. Kannst du diese wiederum unterteilen, nutze H3-Titel und so weiter.

Achtung: Es muss immer mehrere H-Titel einer Ebene geben. Wenn du also einen H3-Titel verwendest, musst du mindestens einen zweiten einbringen.

Struktur des SEO-Contents in H1-, H2- und H3-Titel

Achte auf die richtige Struktur

Wenn du dein Werk online stellst, kannst du diese H-Tags in WordPress und Co. ganz einfach markieren.

Schreibst du direkt in HTML, nutze die Tags

Hier ist der Titel

.

Woher weißt du, welche Überschriften sinnvoll sind?

Einige Ideen liefert die Keyword-Recherche. Long-Tail Keywords, Fragen oder begleitende Suchbegriffe eignen sich super als Überschriften.

Was ist noch wichtig beim Stichwort Struktur?

  • Bleib kurz und knackig – ein paar SĂ€tze pro Absatz reichen.
  • Halte den Beitrag durch Listen oder ausklappbare Akkordeon-Felder ĂŒbersichtlich.
  • Folge einem roten Faden: Einleitung, Hauptteil, Schluss.

#11 Keywords einbauen

Bisher haben wir relativ wenig ĂŒber Keywords geredet. Dabei geht es beim SEO-Texten doch darum, möglichst viele Suchbegriffe einzubringen, oder?

Nicht ganz.

Ja, du solltest viele verschiedene Suchbegriffe einbringen. So zeigst du Google, dass du ein Thema umfangreich beleuchtest.

Aber nein, du solltest sie nicht super oft einbringen.

Im Gegenteil: Wenn du dieselben Begriffe immer wieder wiederholst, ist das Keyword-Spam – und den bestraft die Suchmaschine.

Besteck entsorgen ist ganz einfach. Du kannst Besteck entsorgen im HausmĂŒll, oder Besteck entsorgen auf dem Wertstoffhof. Erfahre hier mehr, wie du Besteck entsorgen tust.

Verzichte auf Keyword-Spam!

Es gibt auch keine magische HĂ€ufigkeit fĂŒr Suchwörter, die du einhalten solltest. Das sagt Google zur Keyword-Dichte.

Am hĂ€ufigsten solltest du dein Fokus-Keyword einarbeiten. Klar, es ist ja auch das Thema deines Artikels. Aber damit Google weiß, um was es geht, reicht folgende Formel aus:

Dein Fokus-Keyword kommt je einmal in:

  • Die URL.
  • Den HTML-Titel (den, den man auf Google sieht).
  • Den H1- oder Seitentitel.
  • Einen H2-Titel.
  • Die ersten 100 Wörter des Beitrags.
  • Die letzten 100 Wörter des Beitrags.
  • Alt-Tag oder Dateiname eines Bilds.

Das reicht!

Alle weiteren, begleitenden Keywords, gehören je ein oder zwei Mal in den Text, Überschriften oder die Grafiken.

Hauptsache, du schreibst natĂŒrlich!

#12 Lesbarkeit

Dein Artikel muss einfach zu lesen sein. Sonst bleibt niemand bis zum Ende dran und dein Ranking sinkt.

Deshalb scannt Google, wie kompliziert du schreibst.

Der Algorithmus bewertet die Form anhand von Metriken wie dem Flesch-Reading-Ease-Score. Dieser Index analysiert bestimmte Signalwörter und Strukturen auf deiner Seite.

Halte folgende Faustregeln ein:

  • Aktiv statt passiv („Wir essen“ statt „Es wird gegessen“).
  • Streiche schwere, ewig lange Wörter oder Fachbegriffe.
  • Halte deine SĂ€tze kurz und knackig (am besten unter 20 Wörter). Teile lange SĂ€tze in zwei kurze auf und lösche FĂŒllwörter.
  • Verzichte auf doppelte Verneinungen.
  • Schreibe AbkĂŒrzungen aus.

NatĂŒrlich solltest du deine Leser*innen auch nicht fĂŒr dumm verkaufen. Ein zu einfacher Schreibstil hört sich an, als schreibst du fĂŒr SiebenjĂ€hrige.

Tools wie Wortliga bewerten deshalb auch die Sprachmelodie und andere stilistische Mittel. So liest sich deine Arbeit einfach und gut.

Mithilfe des Plugins Yoast kannst du die Lesbarkeit direkt in WordPress bewerten lassen.

GrĂŒne Ampeln fĂŒr alle Lesbarkeits-Faktoren

Yoast bewertet die Lesbarkeit durchgehend gut

#13 Keywords anpassen

Apropos Lesbarkeit: Vielleicht fragst du dich, ob du deine Keywords unverÀndert einbringen musst.

Anders gefragt: Erkennt Google, wenn du statt „Wie Besteck entsorgen“ (was viele Leute googeln) „Wie du dein Besteck entsorgst“ (wie es grammatikalisch richtig wĂ€re) schreibst?

Klare Antwort: Ja.

Google ist schlauer, als du denkst.

Die TodsĂŒnde sind deshalb absichtlich sinnlose Texte, nur um ein Exact Match zu erreichen. Du darfst Wörter deklinieren und SĂ€tze umstellen. Alles kein Problem.

Du darfst Suchbegriffe deklinieren

Gute Grammatik > Keyword-Spam

#14 Bindewörter

Noch ein Tipp zur Lesbarkeit: Nutze Bindewörter!

Das sind Wörter, die deine SÀtze logisch verbinden. Sie verleihen deinem Gedankengang Struktur.

Beispiele sind:

  • Erstens, zweitens, drittens
  • Erst 
, dann 

  • Am Anfang 
, schließlich 

  • Deshalb 
, weil 


In unserem Blog erfÀhrst du, welche Bindewörter du verwenden solltest (und wie).

Übrigens: Auch Google beachtet diesen Faktor vermutlich. Laut Yoast sollten mindestens 30 Prozent der SĂ€tze ein Transition Word beinhalten.

#15 Stoppwörter

Stoppwörter sind die hÀufigsten Wörter unserer Sprache: und, der, die, das, mit, und so weiter.

Google ignoriert sie einfach.

Heißt fĂŒr dich:

Du musst bei Suchbegriffen wie „Spielzeuge fĂŒr Hunde und Katzen“ nicht auf den kompletten Satz optimieren.

So sollte deine URL am Ende etwa nicht tierspiel.de/spielzeuge-fuer-hunde-und-katzen lauten, sondern nur tierspiel.de/spielzeuge-hunde-katzen. Viel sexyer, oder?

#16 Richtig gendern

Stell dir vor: Du bist Fotografin in Hamburg und bleibst auf Google unsichtbar, weil alle nur nach „Fotograf Hamburg“ suchen.

Und nach „Fotograf*in Hamburg“ sucht sowieso niemand.

Das ist ein echtes Problem!

Suchmaschinen verstehen geschlechtsneutrale Sprache nur schwer.

Du musst aber nicht darauf verzichten. Wenn du – wie wir – beide Welten vereinen möchtest, denk einfach ein wenig um die Ecke. Wie, zeigen wir im Leitfaden zum Gendern.

#17 Bold Text

Fette Wörter helfen beim Überfliegen. Angeblich nutzt Google sie sogar als Mini-Ranking-Faktor.

Es schadet also kaum, ein paar wichtige Infos und Keywords fett zu markieren.

SEO-freundlicher Blog mit fett gedruckten Wörtern

Fette Wörter helfen beim Überfliegen (und eventuell deiner SEO)

#18 FĂŒr die Google SERP optimieren

Was zum Kuckuck ist SERP?

SERP ist die Search Engine Results Page – oder einfach die Seite, die erscheint, wenn du etwas googelst.

Sie besteht aus den Suchergebnissen und dutzenden Snippets als ergÀnzenden Infos. Mal eine Karte von Google Maps, mal Bewertungen, mal Shopping-Anzeigen.

FĂŒr uns sind heute allerdings die Elemente am wichtigsten, die du mit dem Text beeinflussen kannst:

Featured Snippets sind Ausschnitte aus einem Artikel. Sie funktionieren im besten Fall wie Teaser, nehmen im schlechtesten Fall allerdings sogar die Antwort vorweg. Dann muss gar niemand mehr auf einen Artikel klicken! Behalte das bei der Auswahl deines Themas also im Hinterkopf.

Zusammenfassung ĂŒber den organischen Google-Suchergebnissen

Das Featured Snippet thront auf Position #0

Wenn du eine Suchanfrage mit Featured Snippet angehst, solltest du auf jeden Fall versuchen, dass deine Seite gefeatured wird. Dann stehst du nÀmlich vor der Konkurrenz auf Position Zero.

Wie schaffst du das?

Du kannst einen Teil deines Beitrags fĂŒr das Snippet optimieren:

  1. Erstelle einen Abschnitt, der alle wichtigen Infos zusammenfasst.
  2. Dieser sollte am besten direkt unter einem Titel stehen, der dein Fokus-Keyword enthÀlt.
  3. Der Abschnitt selbst sollte ebenso dein Fokus-Keyword und unterstĂŒtzende Suchbegriffe enthalten.
  4. Achte darauf, maximal rund 40 Wörter zu schreiben. Snippets sind kurz.
Zusammenfassung des Artikels in 5 Stichpunkten

FĂŒge deinem Artikel eine Zusammenfassung hinzu

Genau dasselbe gilt fĂŒr die Rubrik Ähnliche Fragen. Sie ist weniger prominent platziert, erhĂ€lt aber trotzdem viel Aufmerksamkeit.

Googles Ähnliche Fragen zum Thema Besteck entsorgen

Beantworte diese Fragen in deinem Beitrag

Um dort zu landen, sollte eine deiner Überschriften sehr Ă€hnlich zu einer dort gestellten Frage lauten. Diese beantwortest du dann im Text darunter kurz und knapp.

#19 Interne Links

Erinnerst du dich an unsere SEO-Prinzipien?

Eines davon hieß, möglichst zu verhindern, dass Leser*innen deine Seite verlassen (und sich im schlimmsten Fall andere Seiten ansehen). Im Gegenteil dazu belohnt es Google, wenn Menschen lĂ€nger auf deiner Seite bleiben.

Beide Fliegen kannst du mit einer Klatsche schlagen: internen Links.

Interne Links sind Verlinkungen auf andere Seiten deiner Webseite.

Text mit interner Verlinkung

Verlinke auf thematisch passende Seiten deiner Webseite

Klicken deine Leser*innen darauf, bedeutet das, dass ihnen deine Inhalte gefallen. Ihre Verweildauer bei dir steigt und Google rankt deine Seite besser.

Deshalb: Bringe auf jeder deiner Seiten mindestens einen, besser drei oder mehr interne Links ein!

Das können Verweise auf deine Produkte sein. So ziehst du die Besucher*innen direkt zum Verkauf. Oder Links auf thematisch verwandte Blog-Artikel.

#20 Externe Links

Neben internen sollte dein Artikel auch ein paar externe Links enthalten.

Externe Links verweisen zu Inhalten anderer Seiten.

Okay, ich höre schon, was du jetzt denkst: „Aber ist das nicht kontraproduktiv? Ich möchte die Besucher*innen doch auf meiner Seite halten!“

Jein.

Klar, am besten verlinkst du auf deine Seiten. Und ich wĂŒrde jetzt auch nicht auf die direkte Konkurrenz verlinken – die profitiert nĂ€mlich auch davon.

Aber mal ehrlich: Du kannst nicht zu allen Themen gute BeitrÀge haben. Und es ist allemal besser, wenn Leser*innen von deiner Seite direkt auf eine verwandte Seite gelangen.

Hier erwÀhne ich etwa, dass du Rost von altem Besteck auch entfernen kannst, anstatt es sofort wegzuwerfen.

Abschnitt mit externen Verlinkungen

Du profitierst von Hinweisen auf andere Seiten

Ich möchte nicht nĂ€her darauf eingehen, wie das geht. Aber einige Leser*innen interessiert es bestimmt. WĂŒrde ich nicht auf eine andere Seite verlinken, mĂŒssten sie danach googeln. Dann denkt die Suchmaschine allerdings, dass mein Artikel Fragen offen lĂ€sst – und das hasst sie.

Deshalb verlinke ich einfach auf eine andere Seite, die nicht mit mir im Wettbewerb steht.

Kleiner Bonus: Wenn du auf Seiten mit hoher Domain Authority verlinkst, belohnt dich Google. Das zeigt nĂ€mlich, dass deine Inhalte auf vertrauenswĂŒrdigen Quellen beruhen.

#21 CTA

Keine suchmaschinenoptimierte Seite darf ohne Call to Action enden.

Ein Call to Action ist ein Handlungsaufruf. Jetzt kaufen oder stell uns deine Frage in den Kommentaren oder vereinbare einen Beratungstermin.

Der Grund ist derselbe wie bei den Links: Wenn deine Leser*innen mit dir interagieren, wertet Google deine Seite auf.

Deshalb: Überlege dir im Vorhinein, welchen Schritt die Leser*innen als NĂ€chstes gehen sollen.

Wir lösen es mit einem Kontaktformular.

Kontaktformular

Keine Seite darf ohne einen Call to Action enden

#22 Bilder und Videos

Auch Bilder und Videos gehören dazu, wenn du deine Website-Texte optimieren möchtest.

Erstens steigern sie die Zeit, die sich die Besucher*innen auf deiner Seite aufhalten. Zweitens können sie selbst ĂŒber Google Images oder auf YouTube gefunden werden. Drittens steigern sie die QualitĂ€t deines Beitrags.

Allerdings kann Google deine grafischen Inhalte nicht lesen. DafĂŒr braucht es deine Hilfe:

  • Verwende einen aussagekrĂ€ftigen Dateinamen, etwa mit einem Keyword.
  • Beschreibe im Alt-Tag, was auf dem Bild zu sehen ist – auch am besten mit Keyword.
  • Ein Untertitel hat keinen großen Ranking-Faktor, wird aber besonders hĂ€ufig gelesen.
Bild eines Beitrags samt Alt-Text, Titel und Beschreibung

FĂŒge Bilder und Videos hinzu und statte sie mit Suchbegriffen aus

Zudem solltest du darauf achten, dass sich die Bilder schnell laden lassen. Halte sie also relativ klein und verzichte auf eine Top-QualitÀt.

Das Thema Video-Optimierung behandelt Ryte ausfĂŒhrlich.

#23 Sitelinks

Je mehr Platz deine Seite in den Suchergebnissen einnimmt, desto besser.

Deshalb lohnt es sich fĂŒr manche Seiten, Sprungmarken einzubauen. Sie fallen einfach auf. Wer darauf klickt, springt direkt auf einen Abschnitt deiner Seite.

Suchergebnis mit Sprungmarken

Sprungmarken verleiten zum Klicken

Die Umsetzung von Sprungmarken ist etwas technisch. Generell brauchst du aber ein Inhaltsverzeichnis – und etwas GlĂŒck. Denn nicht bei jeder Suchanfrage werden die Ergebnisse mit Sprungmarken angezeigt.

#24 HTML-Titel

Der HTML-Titel ist der Titel, den man in den Suchergebnissen auf Google sieht.

Er ist unglaublich wichtig. Schließlich hĂ€ngt deine Click-Through-Rate (CTR) von ihm ab. Je interessanter, desto mehr Leute klicken darauf. Das merkt auch Google und zeigt deinen Artikel wiederum mehr Leuten an. Ein positiver Teufelskreis!

Zum GlĂŒck hast du gleich in Schritt #8 einen guten Titel gewĂ€hlt. Den kannst du hier ĂŒbernehmen. Einfach in deinem Content-Management-System (wie WordPress) an der richtigen Stelle eintragen.

SEO-Titel in WordPress

Der HTML-Titel gleicht dem H1-Titel

Der HTML-Titel sollte dem H1-Titel entsprechen. Sonst verwirrst du Google und Leser*innen. Denk dran, das Fokus-Keyword (am besten am Anfang) in den Seitentitel zu packen!

Ich hÀnge gerne noch den Markennamen hinten an. Das stÀrkt den Bekanntheitsgrad.

Wichtig: Du darfst eine bestimmte LĂ€nge nicht ĂŒberschreiten. Die liegt bei 580 bis 600 Pixeln oder rund 60 Zeichen. Sonst wird dein Titel abgeschnitten, worunter die CTR leidet.

Zum GlĂŒck gibt es mit dem SERP Simulator von Mangools ein cooles Tool, das dir die richtige LĂ€nge (und mehr) anzeigt.

HTML-Titel und Meta-Beschreibung werden auf die korrekte LĂ€nge ĂŒberprĂŒft

Verhindere mit dem SERP Simulator ein abgeschnittenes Suchergebnis

#25 Meta-Beschreibung

Auch beim Schreiben der Meta Description solltest du dir MĂŒhe geben. Sie befindet sich in den Suchergebnissen direkt unter dem HTML-Titel.

Meta Description in WordPress eingefĂŒgt

Auch die Meta-Beschreibung ist wichtig

Sie ist zwar kein direkter Ranking-Faktor – Keywords werden bei einer Suche fett gedruckt, aber nicht gewertet.

Allerdings hat sie eine riesige Auswirkung auf die CTR und damit indirekt auch auf dein Ranking. Sprich: Je interessanter, desto mehr Leute klicken!

Es eignen sich Teaser, die die Neugier wecken und einen Call to Action beinhalten.

Die ZeichenbeschrĂ€nkung liegt ĂŒbrigens am Computer bei maximal 960 Pixeln, mobil bei 680.

#26 URL

Ein wichtiges SEO-Detail ist die richtige URL.

Sie sollte:

  • FĂŒr Menschen lesbar sein, wenn sie online darauf stoßen.
  • Kurz und knackig sein, statt dutzende Begriffe zu enthalten.
  • Dein Fokus-Suchwort enthalten, aber keinen Keyword-Spam betreiben.

Deshalb ist es eigentlich relativ leicht, die perfekte URL zu formulieren:

sulixo.de/entsorgen/besteck

Die perfekte URL ist kurz und enthÀlt das Fokus-Keyword

Mach es dir nicht schwerer, als es eigentlich ist!

#27 – PrĂŒfen und verbessern

Fertig? Vergiss nicht den finalen Check. Besser geht’s nĂ€mlich immer.

Nutze den Editor Wortliga, um die Lesbarkeit zu vereinfachen.

Nutze das LanguageTool, um Rechtschreibfehler und Co. zu finden.

Nutze meinetwegen sogar ein Keyword Density Tool, um die Keyword-Dichte zu ĂŒberprĂŒfen.

Mit unserer Checkliste kannst du testen, ob du alle 27 Schritte befolgt hast.

Anleitung: SEO-Texte schreiben lernen wie ein Gott in 27 Schritten zum Abhaken

Fragen & Tipps (fĂŒr AnfĂ€nger*innen und Profis)

Was muss man noch beachten, wenn man auf Google oben stehen möchte? Hier sind einige schnelle Ranking-Tipps.

Welche LĂ€nge haben SEO-taugliche Texte?

Erst einmal: Es gibt keine MindestlÀnge, um auf Google zu ranken.

Wie viele Wörter du schreiben solltest, kommt extrem auf dein Thema an.

Kochrezepte, die super ranken, sind oft nur ein paar SĂ€tze lang. LeitfĂ€den wie „die komplette Anleitung fĂŒr Werbeschreiben“ können auch mal 3000 Wörter enthalten.

Tendenziell erhalten aktuell lĂ€ngere Artikel mehr Klicks. Einerseits, weil sie mehr Suchbegriffe enthalten, ĂŒber die sie gefunden werden können. Andererseits, weil sie Leser*innen lange fesseln und alle Fragen beantworten – zwei wichtige Signale an Google.

Aber langweilig darf es natĂŒrlich auch nicht werden. Sonst springen Besucher*innen ab und du sinkst im Ranking.

Deshalb:

Schreibe so viel, wie nötig, um dein Thema ausfĂŒhrlich zu erklĂ€ren. Aber kĂŒrze alles Unwichtige, damit Leser*innen am Ball bleiben.

Hier teilen wir ein paar Ideen, wie du die optimale TextlÀnge einschÀtzen kannst.

Gibt es eine optimale Keyword-Dichte?

Nein.

Was klar ist: Keyword-Spam ist sowas von veraltet.

FrĂŒher solltest du dein Fokus-Keyword so oft wie möglich einbauen. Dann lag der magische Wert bei drei Prozent.

Heute sagt man: Pack das Fokus-Keyword einmal in den H1-Titel, in einen H2-Titel, einmal in die ersten 100 Wörter, einmal ans Ende und einmal in die URL. Alle anderen Keywords erwÀhnst du ein bis zwei Mal. Das reicht. 

Tools, um die Keyword-Dichte zu berechnen, brauchst du nicht. Auch WDF*IDF und andere Analysen sind aus heutiger Sicht Quatsch.

Was ist Duplicate Content?

Du sollst nicht stehlen gilt auch beim suchmaschinenoptimierten Schreiben.

Duplicate Content nennt man Inhalte, die so oder so Àhnlich schon woanders im Web vorkommen. Diese ranken schlechter oder gar nicht.

Das gilt ĂŒbrigens in zwei FĂ€llen:

Erstens, wenn du mehrere Seiten mit Ă€hnlichen Inhalten hast. Etwa Sneaker fĂŒr MĂ€nner und Sneaker fĂŒr Herren. Dann weiß Google nicht, welche Seite es anzeigen soll.

Zweitens, wenn du Abschnitte oder ganze Texte von anderen Seiten klaust.

Große Überraschung: Abschreiben schadet deinem Ranking.

Das Gegenteil ist Unique Content. Erstelle fĂŒr jedes Produkt oder Thema einzigartige Inhalte. Dann bist du auf der sicheren Seite.

AusfĂŒhrlicher beschreibt das t3n.

Kann ich SEO-Text verstecken?

Klar, kannst du. Ist aber blöd.

Es gibt viele Hacks, um Google auszutricksen. Weiße Schrift auf weißem Hintergrund, Texte hinter Bildern versteckt.

FrĂŒher hat das funktioniert. Heute bestraft dich Google fĂŒr solche Versuche.

Die Ausnahme sind Elemente, die die User Experience deiner Seite verbessern:

  • Ausklappbare Akkordeons (bei FAQs) erleichtern die Übersicht auf kleinen Smartphone-Bildschirmen.
  • Alternativtexte fĂŒr Bilder und Videos sind auch „unsichtbar“, aber fĂŒr Nutzer*innen mit SehschwĂ€che oder schlechtem Internet wichtig.

Wenn dich das Thema interessiert, erfÀhrst du hier mehr zum Hidden Text.

Was können Generatoren?

Es gibt Tools, mit denen du dir automatisch Texte fĂŒrs Web generieren lassen kannst. So wie diesen hier:

Beispiel fĂŒr einen automatisch generierten SEO-Text

Fast jedes Wort dieses automatisch generierten Beitrags ist geklaut

Praktisch, klar: Statt 10 Stunden pro Blog Post brauchst du dann nur noch ein paar Sekunden.

Und vielleicht stecken auch alle relevanten Suchbegriffe drin.

Trotzdem sind diese Artikel nicht wirklich SEO-freundlich. Denn sie sind nichts Besonderes. Sie fassen im Prinzip nur zusammen, was auf anderen Homepages bereits steht. Doch um Leser*innen zu fesseln, musst du etwas Neues, Besseres verfassen.

Nur dann bleiben sie lange auf deiner Seite, teilen deine Inhalte und interagieren damit.

Ein Wort zur SEO-relevanten Gestaltung

Okay, das zÀhlt nicht unbedingt zum Schreiben. Aber zur optimierten Texterstellung gehört auch die richtige Darstellung auf der Website.

  • Verwende eine große SchriftgrĂ¶ĂŸe (etwa 17 pt), die alle lesen können.
  • Setze auf eine einfach zu lesende Schriftart wie Open Sans.
  • Achte auf scharfe Kontraste und genĂŒgend freie FlĂ€chen.
  • Optimiere die Ladezeit der Seite, um im Ranking zu steigen.

Wie lange dauert es, bis mein Artikel rankt?

Wochen, Monate, Jahre.

Search Engine Optimization ist ein langfristiges Spiel. Und du brauchst mehr als gute Google-Texte. Du brauchst eine technisch einwandfreie Website, Backlinks und die richtige Strategie.

Selbst, wenn du einmal weit oben rankst, kannst du dich nicht ausruhen. Vielmehr gehört dazu, dass du deine Webtexte regelmĂ€ĂŸig ĂŒberarbeitest (mindestens einmal im Jahr).

SEO-gerechte Beispiele

Wir haben einen kompletten Blog-Artikel geschrieben, in dem wir fĂŒnf gute und fĂŒnf schlechte Beispiele fĂŒr SEO-Texte vorstellen.

Einen guten Beispieltext haben wir in dieser 27-Schritt-Anleitung zusammen erstellt. Wenn du ihn noch einmal in GÀnze und live sehen möchtest, findest du ihn hier.

Tools (kostenlos und kostenpflichtig)

Hier findest du eine Liste der Software, die ich jeden Tag benutze.

Tools fĂŒr die Keyword-Recherche

Es gibt kostenlose Software, die dir hilft, die richtigen Suchbegriffe zu finden:

Einige Zeit (und Fehler) sparst du aber mit Tools, die ein paar Euro im Monat kosten:

Tools fĂŒr die Überarbeitung

Fertig? Erst, wenn du diese gratis Tools verwendet hast:

  • Wortliga beurteilt die Lesbarkeit
  • LanguageTool findet Fehler
  • Das Plugin Yoast fĂŒr WordPress liefert eine kurze SEO-Analyse
  • Der SERP Simulator von Mangools zeigt an, ob dein Titel und die Beschreibung kurz genug sind

Vorlagen fĂŒr die Texterstellung

Diese Muster nehmen dir einige Arbeit ab:

Unsere Fragebögen fĂŒr Website-Texte wie Landing Pages und fĂŒr Blog Posts beschleunigen das Brainstorming.

Trage deine Keywords in diese Tabelle ein, um ja keines zu vergessen.

Und hier ist ein Muster fĂŒr dein Word-Dokument – fĂŒlle die Felder aus.

Zum Abschluss findest du hier nochmal die Checkliste, die dich durch alle Schritte fĂŒhrt.

🎁 Dein Geschenk: SEO-konforme Gratis-ÜberprĂŒfung 🎁

Danke, dass du dir das How-to bis zum Ende angesehen hast.

Hey, damit hilfst du uns immerhin, besser zu ranken (Stichwort: Verweildauer)!

DafĂŒr möchten wir uns bei dir bedanken. Schick uns doch deinen fertigen SEO-Text und wir sagen dir, was du noch optimieren kannst. Vollkommen kostenlos.

Melde dich einfach per Mail an hallo@meningo.de mit dem Betreff „27 Schritte“. Wir antworten schnell mit der PrĂŒfung.

Noch mehr selber lernen

Du hast noch Energie ĂŒbrig? Dann schau dir diese Möglichkeiten zur Weiterbildung an.

Auf unserem Blog findest du einige Artikel zum Thema. Eine Liste weiterer deutschsprachiger Blogs gibt’s auf t3n.

Das Search Engine Journal hat eine Liste mit lesenswerten BĂŒchern veröffentlicht.

Podcasts, die du dir anhören kannst, findest du hier.

Auch Seminare, Webinare und Kurse können dir weiterhelfen. Hier sind welche von OMT.

Wenn du Freelancer*in werden möchtest, solltest du wissen, wie du an Jobs kommst. Außerdem schadet es nicht, Preise (pro Wort) zu kennen. Viel Erfolg beim Geld verdienen!

Oder lass dir den Content einfach von unserer Agentur schreiben. He he.

Wir antworten innerhalb von 24 Stunden

ErzÀhl uns jetzt von deinem Projekt!